Kupfer: Tiefdruck. Abdruck von einer Kupferplatte, auf die eine Zeichnung übertragen wird, diese wird mit einem Grabstichel in die Platte gestochen. copper engraving

Kupferstich

Für einen Stich schneidet der Künstler mit einem Grabstichel Linien, Punkte oder Flächen in eine Metallplatte (meist Kupfer, seltener Stahl oder andere Metalle) mit polierter Oberfläche, dann wird mit einer Walze Farbe von geschmeidiger Konsistenz über die Platte gerollt. Dabei müssen alle eingeschnittenen Linien mit Farbe aufgefüllt werden. Anschließend wird die Plattenoberfläche abgewischt, so dass nur in den eingeschnittenen Linien oder Spalten Farbe verbleibt. Auf die Platte wird ein Bogen angefeuchtetes Papier gelegt; das Papier wird dann mit einem weichen Tuch oder Filz abgedeckt. Unter dem Druck der Rollen in der Presse saugen Papier und Wattierung die Farbe aus den eingeschnittenen Linien auf, so dass das Bild auf das Papier übertragen wird. Die erreichbare Auflagenhöhe liegt bei einigen Hundert, maximal tausend. Der Stahlstich wurde 1820 von Charles Heath erfunden. Dieses Verfahren erlaubt feinste Linienführung. Es wurde vor allem für Reproduktionszwecke verwendet. Durch die Härte des Materials sind beinahe unbegrenzte Auflagenhöhen möglich